Apatura ilia
Apatura ilia
Kleiner Schillerfalter
Denis & Schiffermüller, 1775
Aussehen

Der Falter erreicht eine Flügelspannweite von 55 - 60mm. 

Die Flügeloberseite hat stark schillernde Farbstrukturen und er ist vom Großen Schillerfalter so nicht zu Unterscheiden. Die Flügelunterseiten sind aber total anders gezeichnet, weshalb damit die Bestimmung relativ leicht fällt. die Zeichnung beim Kleinen Schillerfalter ist wesentlich "unschärfer" und "verwaschen". Bei A. iris sind die Kontraste wesentlich stärker. Außerdem ist der weiße Keil auf der Hinterflügel-Unterseite vollständig weiß und zeigt im hinteren Drittel noch eine ausgeprägte Spitze.

Lebensraum

Zu den Raupennahrungen zählen die Blätter von verschiedenen Pappelarten (z.B. Zitter-, Silber- und Schwarzpappel) aber auch Saalweide (Salix caprea).

Das Vorhandensein dieser Gehölze ist daher unabdingbar. Mänchen fliegen auf stark riechende Stoffe wie Exkremente oder Aas.

Leicht verbuschte Waldränder. Die Raupen haben die Färbung der Äste und Stämme und sind daher sehr schwer auszumachen. Man könnte sie ab etwa August finden.

Vorkommen

Von den Pyrenäen bis nach Lettland. Balkan und Nordwest-Griechenland. In Höhen zwischen 300 und 1300 Metern.

Keine Vorkommen auf en Britischen Inseln oder Fenoskandien.

Flugzeit

In 2 Generationen zwischen Mai und September

Die zweite Generation wird nur unter äußerst guten Bedingungen ausgebildet.

Gefährdung

STARK gefährdet (2017).

Apatura ilia

23.07.2016 || CZ / Moldaustausee bei Modrin; 800m || Ausschnitt / Originalbild 3,93 MB (4288 x 2848)
Apatura ilia (Kleiner Schillerfalter) || Eigenbestimmung

Apatura ilia