Trachea atriplicis
Trachea atriplicis
Meldeneule
Linnaeus, 1758
Aussehen

Der Falter erreicht eine Flügelspannweite von 45 - 50mm.
Die Färbung der Vorderflügel variiert von graubraun bis zu schwarzgrau. Auffällig sind einige grüne Einmischungen. Nieren-, Zapfen- und Ringmakel sind bei frisch geschlüpften Faltern ebenfalls grün gefärbt. Mit zunehmendem Alter verblassen die Grüntönungen und wandeln sich in gelbliche oder bräunliche Farben um. Unterhalb der Nierenmakel ist ein großer, weißer, gelegentlich rosa getönter Fleck erkennbar.

Lebensraum

Der Falter ist hauptsächlich an Waldrändern, auf Waldwiesen, Brachflächen sowie in Parklandschaften und Gärten anzutreffen. In den Alpen steigen sie in Höhen bis zu 1800 Meter. Er ist nachtaktiv.
Die Raupen ernähren sich von vielen verschiedenen Pflanzen,wie von Melden- (Atriplex), Ampfer- (Rumex), Winden- (Convolvulaceae), Knöterich- (Persicaria) oder Gänsefußarten (Chenopodium).

Vorkommen

Fast ganz Europa mit ausnahme des Südens der Iberischen Halbinsel, den Britischen Inseln und dem Hohen Norden. Ostwärts bis nach Japan.

Flugzeit

Mai - Anfang Juli
an klimatisch begünstigten Stellen kann es noch zu einer zweiten Generation kommen: Juli - Oktober

Synonyme u.a.

Noctua atriplicis | Linnaeus, 1758 [Originalkombination]
Hadena gnoma | Butler, 1878
Trachea similis | Staudinger, 1892

Trachea atriplicis
Trachea atriplicis, Meldeneule
11.07.2023 | AT | Salzburg / Pinzgau / Saalfelden Stadt; Garten, 740m; Licht
Bild: Guntram HuflerBestimmung: Guntram Hufler
Trachea atriplicis