Apamea crenata
Apamea crenata
Große Veränderliche Grasbüscheleule
Hufnagel, 1766
Aussehen

Der Falter erreicht eine Flügelspannweite von 34 - 44mm.
Die Färbung der Vorderflügel ist sehr variabel und reicht von gelbbraun bis dunkelbraun. Nieren- und Ringmakel sind in der Regel deutlich ausgebildet und weißlich oder braun umrandet.
Die Hinterflügeloberseite ist einfarbig hell graubraun.

Lebensraum

Es werden keine besonderen Ansprüche an einen Lebensraum gestellt. Der Falter und seine Raupen leben an Waldrändern, Lichtungen, Berg- und Talwiesen, in Heide- und Mohrgebieten aber auch Parks und Gärten.
Die Raupen ernähren sich bevorzugt von den Samen oder Halmen verschiedener Gräser, beispielsweise von Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa), Wald-Schwingel (Festuca altissima), Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea) oder Pfeifengräsern (Molinia).

Vorkommen

Über gesamt Europa und den Norden Asiens bis nach Japan. In Nordeuropa und Nordasien überschreitet sie den Polarkreis, im Mittelmeerraum ist sie in kühlen Lagen und in den Gebirgen heimisch.
In den Alpen steigt der Falter auf etwa 2000m.

Flugzeit

Mai - August
ab Mitte August kann man Raupen beobachten, die auch als solche überwintern und sich nach dem Winter verpuppen.

Synonyme u.a.

Phalaena crenata | Hufnagel, 1766 [Originalkombination]
Hadena rurea | Fabricius, 1775
Phalaena (Noctua) luculenta | Esper, 1788
Phalaena (Noctua) alopecurus | Esper, 1790
Noctua combusta | Hübner, [1808]
Noctua hirticornis | Haworth, 1812
Xylina borealis | Curtins, 1829

Apamea crenata
Apamea crenata, Große Veränderliche Grasbüscheleule
31.07.2023 | AT | Salzburg / Pinzgau / Saalfelden Stadt / Garten am Licht / 740m
Bild: Guntram HuflerBestimmung: Guntram Hufler
Apamea crenata