Acrolepiopsis assectella
Acrolepiopsis assectella
Lauchmotte
(Zeller, 1839)
Aussehen

Erstnachweis für Zone II (Nördl. Kalkalpen) im Bundesland Salzburg!

Diese kleine, nachtaktive Wickler erreichte eine Flügelspannweite von etwa 14mm.
Die Vorderflügel können hellgrau, graubraun oder aber auch schwärzlich gefärbt sein. Mitte am Innenrand befindet sich ein rundlicher bis keilförmiger weißer Fleck. Im zusammengefaltenen Zustand escheint dieser Fleck als Kreis oder Oval.
Lebensraum

Man findet ihn überall wo es auch die Futterpflanzen der Raupen gibt. Diese sind verschiedenste Laucharten wie u.a.: Zwiebel, Schnittlauch, Porree oder auch Knoblauch.

Vorkommen

Der Falter stammit ursprünglich aus Europa und Asien, wurde aber durch den Menschen bereits weltweit verschleppt.

Flugzeit

Zwei sich überschneidende Generationen von Mai - Oktober. Die Falter überwintern.

Raupenzeit: Ende Mai - Juni  || August - Oktober

Gefährdung

Bei günstiger Witterung kann sich das Vorkommen zu einem Schädling in der Landwirtschaft ausbreiten. Schon daraus ist abzuleiten, dass die Menschheit diese Falter eher nicht haben will und diesen daher auch nicht als gefährdet führt (2017).

Trotzdem ist der Falter im Salzburger Raum eine Seltenheit. Es kann aber angenommen werden, dass, wenn der Gemüseanbau weiter voranschreitet, sich der Falter auch stärker bemerkbar machen wird.

Synonyme u.a.

Roeslerstammia assectella | Zeller, 1839 [Originalkombination]
Lita vigiliella | Duponchel, 1842

Acrolepiopsis assectella
Acrolepiopsis assectella, Lauchmotte
07.07.2017 | AT | Salzburg | Pinzgau / Saalfelden Stadt; Garten; 740m | Licht
Bild: Guntram HuflerBestimmung: Jürgen Quack/Lepiforum
Acrolepiopsis assectellaAcrolepiopsis assectella