Pflaumenglucke
Pflaumenglucke
Odonestis pruni
Aussehen

Der wuchtige Falter erreicht eine Flügelspannweite von 35-50mm.
Die Flügeloberseiten sind kräftig rotbraun gefärbt. Mit dem weißen Mittelfleck und der markanten, dunklen Querlinie auf den Vorderflügeln macht es den Falter "unverwechselbar". Die Außenränder der Flügel sind gezackt und laufen in einer scharfen Spitze aus. Die Fühler sind beim Männchen lang gekämmt, beim Weibchen mit kurzen Kammzähnen.

Lebensraum

Nwhrungspflanzen sind eine Vielzahl von Laubbäumen und Büschen, wie z. B. Pflaumen, Kirschen, Birnen, Schlehdorn, Erlen, Birken, Eichen, Linden, Salweiden oder Hasel.
Der Falter bevorzugt sonnige Hänge, Obstplantagen, Mischwälder und Gärten. In begünstigten Gebieten kann er bis auf etwa 1200m steigen.

Vorkommen

In Europa weit, aber nur mehr in geringer Dichte verbreitet und fehlt in Norwegen, Schweden und Großbritannien. Der Falter ist aber auch auf der Balkanhalbinsel und Kleinasien beheimatet. Ostwärts über Russland bis China und Japan.
Der Falter gilt im Bundesland Salzburg seit 1976 als AUSGESTORBEN. Damals wird bei Oberndorf das letzte Exemplar dokumentiert. Zuvor war er aber auch nur aus dem Flachgau und dem angrenzenden Untersberg-Gebiet bekannt. Huemer (2013) führt den Falter in gesamt Österreich als noch vorkommend.

Flugzeit

Mitte Juni - Anfang August (regional--klimatische Unterschiede)
Die Raupen treten ab August in Erscheinung. Sie überwintern in diesem Stadium und setzen das Wachstum im Frühjahr fort.

Gefährdung

Die Bestände sind unterschiedlich, aber großteils schon massiv zurückgegangen. Es besteht eine sehr hohe Gefährdung ! (2018).

Erstbeschreibung

Linnaeus, 1758

Literatur und Quellen:
"de.wikipedia.org/wiki/Pflaumenglucke" | (Abfrage vom 21.12.2018)

Pflaumenglucke

18.05.2018 || GR || Meteora-Region, Kastraki; 240m || Ausschnitt / Originalbild 4,85 MB (4288 x 2848)
u2640 Odonestis pruni (Pflaumenglucke) || det.: eigen / lepiforum.de

Pflaumenglucke