Schusterbock
Schusterbock
Monochamus sutor
Aussehen

Der Schusterbock - auch Einfarbiger Langhorn- oder Fichtenbock erreicht eine Größe von 15-25mm.
Die Körperfarbe ist dunkel bis schwarz. Teile des Halsschildes und die Fühler können auch leicht rötlich gefärbt sein. Die hellen Flecken auf den Flügeldecken sind KEIN typisches Merkmal, da diese sehr variabel sein können. Am ehesten ist er am Schildchens (Scutellum), welches zwischen der Basis der beiden Flügeldecken liegt zu erkennen. Es ist bis auf eine kahle Mittellinie dicht hell behaart.
Das Weibchen hat weiß geringelte Fühler die etwa körperlang sind. Die Fühler der Männchen können die doppelte Länge des Körpers erreichen.
Ansonsten ist er leicht mit dem Bäckerbock (Monochamus galloprovincialis) oder dem Schneiderbock (Monochamus sartor) zu verwechseln.

Lebensraum

Die Weibchen legen ihre Eier ab. Sie nagen dazu einen Trichter in die Rinde. Die Bäume dürfen nicht entrindet sein, da die Larven anfangs auf das nährstoffreiche Kambium der Bastschicht angewiesen sind. Sie fressen zunächst nur knapp unter der Rinde, mit zunehmendem Alter dringen sie aber tiefer in das Holz ein und können so schädlich werden. Die Entwicklung dauert meist drei Jahre.
Der Käfer lebt dann selbst an den Fichten und Tannen und benagt deren Rinden und junge Zweige.
An warmen Tagen sind sie sehr flugfreudig, legen aber keine weiten Strecken zurück.

Vorkommen

Hauptsächlich im Bergland Mitteleuropas und in Skandinavien. Weiters in Sibirien, der Mongolei, der Mandschurei, Korea und Japan.

Flugzeit

Juli - September

Gefährdung

Er gilt als Waldschädling und wird daher auch bekämpft. Trotzdem ist er als NICHT gefährdet einzustufen.

Schusterbock
Schusterbock, Monochamus sutor
Schusterbock